Informetricity




Vorlesung 3: Die Legende der Saftprobe

















Böser Mond: Willkommen zur 3. Vorlesung der Informetricity! Heute wollen wir herausfinden, ob Entscheidungen zufällig von den Menschen getroffen werden und wir werden das mit Hilfe einer Saftprobe machen. Böser Mond klatscht in die Hände und seine Assistenten kommen herbei, jeweils mit drei Päckchen Orangensaft. Die Studenten im Hörsaal sind erstaunt.

Ein beliebiger Student: Aber Professor, wie können wir denn anhand so eines Versuches, etwas so Bedeutsames herausfinden? Ich meine, die Resultate werden ja ziemlich „relativ“ sein.

Böser Mond: Das werden wir ja sehen. Nun probiert bitte alle drei Saftproben und sagt mir welche davon anders schmeckt als die Anderen.

Die Studenten probieren alle drei Saftproben, die ihnen in jeweils drei Pappbechern ausgehändigt werden. Es gibt jeweils die Saftprobe 1, Saftprobe 2 und Saftprobe 3. Im Hörsaal gibt es insgesamt 24 Studenten, wovon 12 die Nintendo-Helden sind.
Böser Mond: Nun gut, welche Saftprobe ist diejenige, die anders schmeckt? Wer ist für die 1. Saftprobe? Es melden sich 4 Studenten, die nicht zu den Nintendo-Helden gehören.

Böser Mond: Wer ist für die 2. Saftprobe?


Es melden sich die übrigen Studenten, die ebenfalls nicht zu den Nintendo-Helden gehören.

Böser Mond. Und wer ist für die 3. Saftprobe? Es melden sich alle 12 Nintendo-Helden. Böser Mond: Wirklich ausgezeichnet. Ich schätze mal, das sich die Sinne schärfen, wenn man immer die Welt retten muss.

Ein Student: Möchten Sie etwa, dass wir die Welt retten?!

Böser Mond: Aber nein. Auch wenn ich glaub, dass Sie in der Tat Dinge lernen werden, die Sie für die Universität und im Berufsleben von Nutzen sein werden. Aber jetzt zurück zum Thema, was können Sie dazu sagen? ...

Link: Wir eine Verteilung von 4/24 (Saftprobe1), 8/24(Saftprobe2) und 12/24(Saftprobe3).

Böser Mond: Was bedeutet das jetzt für uns?

betretenes Schweigen. dadurch dass die Verteilung 12/24 (falsch erkannt) zu 12/24 (richtig erkannt) nicht eingetroffen ist, können wir sagen, dass wir die Hypothese nicht widerlegen können.

Zurück